Höhere Technische Bundeslehr- und Versuchsanstalt St. Pölten

Aus Schularchive
Wechseln zu: Navigation, Suche

HTBLuVA St.Poelten HTL-Logo


Allgemeine Informationen

Webseite http://cms.htlstp.ac.at
GND-Seite Nicht definiert
Wikipedialink https://de.wikipedia.org/wiki/Höhere_Technische_Bundeslehr-_und_Versuchsanstalt_St._Pölten
Wikidata ID Q1643734
Bild HTL St. Pölten Haupteingang.JPG
Kommentar T +43 2742 750 51-0 F +43 2742 750 51-230 office@htlstp.ac.at
Schulgründung 1946;
Schule aufgelöst nein
Schulort St. Pölten, Niederösterreich

Schulstandort

AdresseLandKoordinatenseitbis
Waldstraße 3 3100 St. Pölten48° 12' 25.90" N, 15° 37' 4.80" E
Die Karte wird geladen …


Schultyp

Schultyp IDSchultypseitbis
Höhere Technische Lehranstalt1946
Militär-Unterrealschule18751945
Militärerziehungs- und Bildungsinstitut18561875

Schulname

Archivgut

Wenn Sie Archivgut hinzufügen möchten, klicken Sie bitte hier.

Noch kein Archivgut zu dieser Schule im Wiki verzeichnet.


Literatur

Wenn Sie Literatur hinzufügen möchten, klicken Sie bitte hier. Bitte helfen Sie dabei, dass hier maximal 5-10 einschlägige Titel erscheinen.

Literatur zu dieser Schule:
















Die Höhere Technische Bundeslehr- und Versuchsanstalt St. Pölten (abgekürzt HTBLuVA St. Pölten, oder einfach nur HTL St. Pölten) ist mit 1.800 Schülern eine der größten Höheren Technischen Lehranstalten Österreichs. Neben fünf höheren Abteilungen werden drei Fachschulen und zwei Abendschulen angeboten.

Fünf höhere Abteilungen, drei Fachschulen und zwei Abendschulen vermitteln in elf Ausbildungsschwerpunkten, drei Fachschullehrgängen und zwei Abendschul-Lehrgängen rund 1.700 SchülerInnen mit unterschiedlichen Zugangsvoraussetzungen in einer fünf beziehungsweise vierjährigen praxisorientierten Ausbildung eine fundierte berufliche Grundlage in den Fachbereichen Elektronik und Technische Informatik, Elektrotechnik, Informatik, Maschinenbau und Wirtschaftsingenieure. Die hochwertige und von der Wirtschaft anerkannte technisch-fachliche Ausbildung der HTL – abgerundet durch viele ergänzende allgemeine und sozialkompetente Bildungsmaßnahmen – sichern den HTL-SchülerInnen eine Vielzahl interessanter beruflicher Perspektiven mit Zukunft. (Quelle: https://www.htlstp.ac.at/info)

An der Stelle des heutigen Bundesschulzentrums St. Pölten mit HTL und HAK stand die 1945 zerstörte Militärunterrealschule St. Pölten. Das auch Schulkaserne genannte Gebäude wurde 1856 erbaut, der bekannteste Schüler war wohl Rainer Maria Rilke. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Gebäude möglicherweise als Kadettenschule genutzt, zum Schutz der Schulangehörigen wurde in dem hinter dem Gebäude liegenden Eisberg ein Luftschutzkeller gegraben, der noch heute vorhanden ist. (Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/H%C3%B6here_Technische_Bundeslehr-_und_Versuchsanstalt_St._P%C3%B6lten#Gr%C3%BCndungszeit:_1946_bis_1959)

Es ist anzunehmen, dass Rilke die Erfahrungen aus seiner eigenen Schulzeit in die Entstehung des Werkes „Die Turnstunde“ (Erstdruck 1899, überarbeitet 1902) einfließen ließ. Zu finden u.a. in: Unterbrochene Schulstunde. Schriftsteller und Schule. Eine Anthologie. Zusammengestellt von Volker Michels, Frankfurt am Main 1972, S. 171-176.